Windkraftanlagen stören die Milchproduktion

Infraschall, Gefahr für Tiergesundheit:

Ein Gutachten zeigt einen Kausalzusammenhang zwischen dem deutlichen Rückgang in der Milchproduktion der Tiere eines Bauern der Somme und den benachbarten Windenergieanlagen.

Der Schall von Windturbinen würde die Milch von Kühen in Bewegung bringen, dieser Überzeugung ist Yann Joly, Landwirt in der Nähe von Amiens, in der Somme. Aus diesem Grund hat er einen Windkraftbetreiber vor das TGI, Tribunal de grande instance de Paris gebracht (in Deutschland Bundesgerichtshof).
Seit der Installation von Windenergieanlagen in der Nähe seines Betriebes und der darauffolgenden Inbetriebnahme der WEA im Jahre 2011 und 2013, stellte der Landwirt einen signifikanten Rückgang der Milchproduktion und eine Verschlechterung der Gesundheit seiner Tiere fest.

Die 120 Kühe, die vor der Installation der WEA friedlich und „profitabel“ auf ihren Weideflächen von 65 Hektar lebten, zeigen seit der Inbetriebnahme der Stahlriesen verschiedene Auffälligkeiten, was zu einem Nettorückgang der Milchproduktion und damit der Gewinne für den Familienbetrieb zur Folge hat.
Die vor Gericht anhängige Klage hat gute Chancen. Der Telegraph berichtet ebenfalls über den Landwirt, der nun dabei ist, seine Kühe zu verkaufen, seinen Angestellten bereits entlassen hat und sich anderswo einen Job suchen wird.

Seine Weiden will er künfig für Ackerbau nutzen. In seiner Klage auf Entschädigung fordert Yann Joly vom Windkraftbetreiber CSO Energy 356.900 Euro.

… weiterlesen auf lefigaro.fr (kostenpflichtig)

… Zusammenfassung auf Englisch

Mark Duchamp hat weitere Artikel zum Thema „Tiergesundheit in der Umgebung von WEA“ verfasst, einige davon finden Sie hier auf Deutsch.

Windraeder Kuhweide


Windflut Elpe